EcoMaT kommt
Wichtige Weichenstellung für Bremen: Forschungs- und Technologiezentrum EcoMaT kommt
Mit einem richtungsweisenden Beschluss hat die Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen heute die Weichen für die Realisierung des Forschungs- und Technologiezentrums EcoMaT (Center for eco-efficient Materials & Technologies) gestellt. "Mit dem heutigen Tag haben wir Bremens Bedeutung als Standort für Wissenschaft und Wirtschaft weiter gestärkt", so Senator Martin Günthner nach der Sitzung. "EcoMaT ist gelebter Wissens- und Technologietransfer und wird die Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft noch einmal mit neuer Qualität versehen. Davon kann insbesondere die Luft- und Raumfahrtindustrie in Bremen entscheidend profitieren. Aber auch für unsere anderen Cluster und Innovationsfelder wie die Automobilindustrie oder die Offshore-Windenergie wird EcoMaT einen zukunftsweisenden Beitrag leisten." EcoMaT ist neuartiges Forschungs- und Technologiezentrum, das ab 2016 in unmittelbarer Nähe zum Airbus-Standort am Bremer Flughafen fertiggestellt werden soll und in dem rund 500 Wissenschaftler und Techniker intersektoral sowie interdisziplinär zusammenarbeiten werden. Ziel ist es, neue Technologien im Leichtbau, die innovative Materialien, Fertigungstechniken, Oberflächen und Bauweisen betreffen, zu entwickeln. Mit Airbus und dem Faserinstitut Bremen (FIBRE) haben zwei zentrale Akteure frühzeitig Absichtserklärungen unterzeichnet, um das neuartige, rund 58 Millionen Euro teure Forschungs- und Entwicklungszentrum auf den Weg bringen zu können. Finanziert, gebaut und betrieben wird das Technologiezentrum durch die Wirtschaftsförderung Bremen GmbH (WFB).
News

Das Meer tief in der Seele

Bremen: Standort der Maritimen Wirtschaft & Logistik

Bremen liegt am Meer: Das Bundesland hat durch seine Lage eine herausragende Stellung in allen Bereichen der Maritimen Wirtschaft entwickelt. Hafenwirtschaft, Logistik, Schiffsbau, Hightech, Forschung und maritime Sicherheit: Bremen macht was aus der Nordsee – und bietet den Akteuren vor Ort riesige Möglichkeiten für ein erfolgreiches Engagement.

Weitere Informationen

Laden, löschen und los

Hafenwirtschaft und Logistik im Land Bremen

Die bremischen Häfen zählen zu den wichtigsten Universalhäfen Europas. An den Standorten Bremen und Bremerhaven arbeiten Terminals mit nahezu jeder Art von Ladung: Container und Autos, Stück- und Massengüter, Gefahrgut und Projektladung.

Branchengrößen direkt vor Ort

An den Terminals von Bremerhaven kommen enorme Ladungsvolumina an, die in den leistungsstarken Logistikzentren Bremens weiterverarbeitet werden. Entsprechend ist ein bedeutender Teil der weltweit agierenden Logistikdienstleister vor Ort vertreten, darunter Metro/MGL, Fiege, Dachser, DHL, DB Cargo, TTS, Hellmann, Kühne + Nagel, Schenker sowie Röhlig und die BLG Logistics Group, die ihren Hauptsitz in Bremen haben.

Weitere Informationen

Dem Meer auf der Spur

Maritime Wissenschaft im Land Bremen

Kein anderer Standort in Deutschland bündelt soviel maritimes Know-how wie Bremen: 40 Prozent aller Meeresforscher arbeitet im Bundesland an der Weser. Die Vernetzung mit der Wirtschaft ist eng, die Impulse und Innovationen sind von enormer Bedeutung für entscheidende Zukunftsfragen.

Weitere Informationen

Hightech und Megayachten

Schiffsbau im Land Bremen

Mehr als zwei Jahrhunderte Schiffbautradition schufen im Land Bremen eine innovative und wettbewerbsfähige Werftindustrie. Neubau von Megayachten und Passagierschiffen, Umbau und Reparatur von Schiffen aller Art, Spezialschiffbau: Bremens Werften und deren Zulieferer genießen einen ausgezeichneten Ruf.

Weitere Informationen

Schutz für Häfen und Seewege

„Maritime Sicherheit“ – ein Bremer Schwerpunktthema

Je wichtiger das Meer für Themen wie Handel, Transport und Energiegewinnung wird, desto wichtiger wird die Frage nach der Sicherheit auf dem Meer und an den Küsten. Das Kompetenz-Cluster MARISSA (Maritime Safety and Security Applications) verbindet die Akteure und entwickelt dringend benötigte Lösungen.

Weitere Informationen